Was ist Onpage SEO & Offpage-Suchmaschinenoptimierung?

Inhaltsverzeichnis zum Gesamtthema Suchmaschinenoptimierung (SEO):

Was ist SEO?
Was machen Suchmaschinen und wie funktioniert SEO?
Wie ist der SEO Prozess: Onpage SEO, Was ist Offpage SEO, technische SEO, Content Optimierung & CRO
Was bringt SEO-Suchmaschinenoptimierung?
Warum sollte man SEO-Suchmaschinenoptimierung nicht selbst machen?
Was kostet und wie lange dauert SEO-Suchmaschinenoptimierung?
Welche Gefahren birgt SEO bzw. Linkaufbau?
Was beinhaltet ein SEO-Audit?
Welche SEO-Bedeutung haben Google Updates und Nutzersignale?
Wie sieht Suchmaschinenoptimierung (SEO) in der Zukunft aus?
Was sollte man bei einer Suchmaschinenoptimierung (SEO) beachten?
SEO-FAQ: Häufige Fragen zum Thema Suchmaschinenoptimierung (SEO)

[sta_anchor id=“name-des-ankers“ unsan=“Name des Ankers“]Definition: Was ist Suchmaschinenoptimierung (SEO)?[/sta_anchor]

Suchmaschinenoptimierung (SEO = >englisch search engine optimization) ist ein Teilgebiet des Suchmaschinenmarketings und bezeichnet alle Maßnahmen, die, Webseiten und deren Inhalte im organischen Suchmaschinenranking (Natural Listings) auf vorderen Suchmaschinen-Plätzen (Top-Rankings bei Google/erste Seite bei Google) erscheinen lassen. SEO verändert sich ständig: Der Google Algorithmus namens RankBrain beherrscht semantisches Denken und kann beurteilen, ob die Webseitentexte auf Websiten für Kunden oder lediglich für eine Suchmaschine geschrieben sind. Suchmaschinenoptimierung (SEO) für die Sprachsuche, Spracherkennung und Sprachsteuerung ist zudem mehr als nur Google-Optimierung. In Deutschland, Österreich und der Schweiz ist Google die Suchmaschine (90 % Marktanteil). Auf dem Voice Assistant und Smart Speaker Markt sieht es anders aus. Bei smarten Lautsprechern ist Amazon Echo Marktführer. Bei der Verbreitung der Sprachassistenten liegt Siri in Führung. Beide nutzen Bing als Suchmaschine. Voice Search SEO muss also alle möglichen Suchmaschinen mitberücksichtigen und vor allem folgende Parameter im Auge behalten:

  • Ladezeiten optimieren
  • Mobile-friendly
  • Verlinkung & Autorität
  • Passender Content!
  • Featured Snippets
  • Lokales SEO
  • Strukturierte Daten

[sta_anchor id=“was-macht-google“ unsan=“was macht google“]Was machen Suchmaschinen und wie funktioniert Suchmaschinenoptimierung (SEO)?[/sta_anchor]

Das Web/Internet ist, einfach ausgedrückt, nichts als wie eine große digitale Ansammlung von Online-Dokumenten, die über Verlinkungen sogenannte Internet-Backlinks miteinander verbunden sind. Die Hauptaufgabe von Internet-Suchmaschinen wie Bing, Yandex, Yahoo, Baidu und Google ist es, dieses Online-Netz nach Web-Dokumenten (Webseiten, Videos, PDFS, Online Shops etc.) mithilfe von Suchmaschinen-Crawlern, auch Suchmaschinen-Spiders oder Suchmascheinen-Bots genannt, zu durchforsten (Crawling), einen Index (Indexing) aufzubauen und den Index im Anschluss zu sortieren (Ranking). Suchmaschinen bewerten jedes Dokument nach zwei verschiedenen Kriterien (Relevanz & Popularität):

  • Wie relevant ist das Dokument für bestimmte Suchbegriffe?
  • Wie relevant ist das Dokument im Vergleich zu anderen?

Durch Suchmaschinenoptimierung (SEO) soll mehr qualifizierter Besuchertraffic über ausgewählte Keywords inkl. Suchfragen auf eine Webpräsenz gelangen. Durch das bewusste Beeinflussen (siehe dazu auch: Google-Richtlinien für Webmaster) der Platzierungen von Webseiten, Bildern, Videos und anderen Inhalten bei Suchmaschinen wie zum Beispiel Google oder Bing soll deren Reichweite erhöht werden. Um dies zu erreichen, werden SEO Maßnahmen (Onpage SEO, Offpage SEO, technische SEO-Optimierung, SEO Content Optimierung & SEO Conversion Rate Optimierung) ergriffen, um Webseiten in der organischen Suche besser zu positionieren. Die Optimierung beinhaltet dabei alle verschiedenen Arten von Suchen wie Bilder-, Video- oder Nachrichtensuche. Im Allgemeinen untergliedert sich Suchmaschinenoptimierung (SEO) dabei in nachfolgende [sta_anchor id=“seo-prozess“]SEO-Optimierungs-Prozessbereiche[/sta_anchor]:

  • Was ist Onpage SEO-Optimierung? => Optimierung von
    Title, Description, Meta Tags, Keywords (WDF*IDF), Überschriften, URL-Struktur, Domain-Name, interne Verlinkung, externe Verlinkung, Pagespeed, XML-Sitemap, robots.txt, Bilder-SEO & Duplicate Content Check, Voice Search, Mobile SEO etc.
  • Was ist Offpage-SEO-Optimierung? => Fortlaufender Aufbau von relevanten Links & Social Signals etc.
  • Was ist technische SEO-Optimierung? => Verbesserung der Server-Ladezeit bzw. Seitenladezeit (Pagespeed) etc.
  • Was ist SEO-Content-Optimierung? => Optimierung von Texten anhand von Keywords, Fragen und semantischen Gesichtspunkten (Wortähnlichkeitsbeziehungen, Themenverwandtheit, Wortfelder, Wortmatrix, Synonyme, Action Words, sinnlogische Wortzugehörigkeiten, Termgewichtungen, topical relevance words etc.)
  • Was ist SEO Conversion Rate Optimierung? => (A/B-Tests sogenannte Split-Tests, Heatmaps, Datenanalyse, Analyse des Conversion-Pfads und der Customer Journey entlang der digitalen Touchpoints, Zielgruppenanalyse, Fokus setzen, Konzentration auf ein Thema, Reduzierung auf das Wesentliche, Optimierung der CTR-Rate, Setzung von passenden Call to Actions, UX-/Usabiltiy-Analyse, Ladezeitoptimierung, Einsatz von Trustelementen, Chatbos, Userchats und Abschlußbeschleunigern, optimale Angebotsbeschreibung, hochwertige Bilder/Videos, verkaufsförderliche Präsentation, Top-Customer-Support, verständliche und flache Informationsarchitektur, FAQ, Checklisten, Bullet Points, A
SEO Grundbegriffe einfach erklärt…

Mit dem nachfolgenden JIMDO-Video bekommt man einen Überblick über wichtigte SEO Grundbegriffe:

  • SEO / Suchmaschinenoptimierung
  • Suchergebnis / SERP
  • Crawler – Bots – Robots – Spider
  • Keyword & Landingpage
  • PageRank / Ranking
  • Onpage / Offpage Optimierung
  • Seitentitel & Seitenbeschreibung
  • Alternativtext
  • Interne Links / Backlink
  • Robot Meta Tags
  • Google My Business
  • SEO Tools / Search Console

[sta_anchor id=“was-seo“ unsan=“was seo“]Was bringt Suchmaschinenoptimierung (SEO)?[/sta_anchor]

  • mehr Kunden
  • mehr Anfragen
  • mehr Verkäufe
  • mehr relevante Besucher
  • mehr Reputation und Sichtbarkeit für Ihre Marke bzw. Ihr Unternehmen
  • Conversion-Rate (Verkaufsrate) steigern
  • Man sollte im Sinne der Customer Journey auch alternative Suchkanäle und Suchsysteme mitberücksichtigen: Youtube, Pinterest, Facebook, Bing, Tumblr, Slideshare, Linkedin, nationale Branchenbücher, Yahoo, Twitter, Flickr, Instagram, Whatsapp, Nachrichtenportale, Frage-Antwortportale, Amazon, Preissuchmaschinen, Marktplätze, Partnerprogramme, Blogs, Foren, Special Interest Communities, Google+, Newsgroups, Skype, Podcasting, Snapchat, RSS-Feeds, Newsletter, E-Books, Whitepaper, Infografiken & E-Mailmarketing etc.

[sta_anchor id=“seo-selbst“]Warum sollte man Suchmaschinenoptimierung (SEO) nicht selbst machen?[/sta_anchor]

Ohne professionelle Suchmaschinenoptimierung läuft in Bezug auf Online-Marketing leider nichts mehr. SEO-Laien und vermeintliche SEO-Experten mit gefährlichem Halbwissen (nur weil jemand den Google-Starterguide für SEO gelesen hat, ist er noch lange kein projekterfahrener SEO, der mit allen notwendigen Wassern gewaschen ist) können sehr oft mehr Schaden anrichten, als Gutes tun. Denn googlekonforme SEO-Optimierung heißt, gezielte SEO Maßnahmen ohne Risiko zu setzen, um in den unbezahlten Google-Suchergebnissen ein besseres Ranking zu erreichen und so die eigene Unternehmenssichtbarkeit im Internet deutlich zu erhöhen. Große Internet-Suchmaschinen wie Google, Yandex, Baidu und Bing bewerten dabei jedes Online-Dokument nach zwei verschiedenen Merkmalen: Themen-Relevanz und Themen Popularität. Die Onpage-Optimierung umfasst alle inhaltsseitigen Anpassungen.

Hierzu zählen die Optimierung des Seiteninhalts in Bezug auf Inhaltsqualität, Formatierungen, Überschriften etc., aber auch technische Website-Aspekte, wie die Header und Tags sowie die interne Linkstruktur. Meist geht einer Offpage-Optimierung immer eine Onpage-Optimierung voraus. Das für Suchmaschinen konzipierte Meta-Tag Keyword wird inzwischen nicht mehr berücksichtigt. Gleiches gilt für das Meta-Tag Description. Dieser wird jedoch möglicherweise als Textauszug in den SERPs angezeigt. Ein weiterer Schritt ist die Auswahl der geeigneten Keywords.

Hierzu kann man sich frei verfügbarer Datenbanken, wie einer Keyword-Datenbank bedienen. Weiterhin bietet sich die Verwendung des Google-AdWords-Keyword-Tools an. Üblicherweise wird eine Seite für bis zu drei Suchwörter optimiert. Oft wird auch eine umfangreiche Seite in mehrere Unterseiten aufgeteilt, um diese für verschiedene Keywords zu optimieren. Hierbei werden Primär- und Sekundärkeywords für die jeweiligen Seiten festgelegt. Dabei werden die Suchwörter mit den entsprechenden Inhalten kombiniert. Die Offpage-Optimierung bezeichnet alle Maßnahmen außerhalb der zu optimierenden Webseite.

Mittlerweile genügt es nicht mehr nur die Relevanz von Webseiten zu erhöhen. Eine gute Suchmaschinensichtbarkeit wird auch von der Qualität der eingehenden Links beeinflusst. Es wird angenommen, dass neben Backlinks und nutzerfreundlichem Quality Content auch Social Signals für das Suchmaschinenranking mitberücksichtigt werden. Dabei handelt es sich um Website-Erwähnungen in Form von Likes, Shares und Comments. TEXTER SEO verfolgt einen umfassenden und googlekonformen SEO-Strategie-Ansatz für eine nachhaltige Google-Algorithmus-Suchmaschinenoptimierung:

Google-SEO-Analyse – Ihr Web-Dokument (Website) muss das relevanteste für bestimmte Suchbegriffe (Keywords) sein

Schritt 1: SEO-Analyse – Wir führen eine tiefgreifende SEO-Analyse durch und ermitteln entsprechende Schwachpunkte und Verbesserungspotentiale => technisches SEO & Usability

Google-SEO-Monitoring – Die Bewertung und Gewichtung von Themen-Relevanz und Themen Popularität basiert auf einer fundierten Keyword-Recherche

Schritt 2: SEO Monitoring & Keyword-Recherche – Wir legen realistische Keywords und messbare Ziele fest, welche im Rahmen regelmäßiger SEO-Reportings evaluiert werden.

Google-OnPage-Optimierung – Eine gute Suchmaschinenoptimierung bleibt immer unter dem Google-Radar und vermeidet damit Abstrafungen (Google Penalty)

Schritt 3:  Onpage SEO – Die anhand der SEO-Analyse herausgefilterten SEO-Maßnahmen in Bezug auf Technik und SEO-Text-Content verbessern die Lesbarkeit Ihrer Website (Meta-Beschreibungen, Quellcode, Seitenstruktur, interne Verlinkung, Überschriften-Struktur, Sitemap, Menü- & Navigationsstruktur, schnelle Server-Ladezeit, Seiten-Ladezeit (Pagespeed) etc.). Eine niedrige Absprungrate, eine hohe Verweildauer, eine perfekte Usability und optimale User Experience (UX) sind ebenso wichtige Bestandteile einer Onpage SEO-Suchmaschinenoptimierung in Österreich.

Google-OffPage-Optimierung – Google-Suchmaschinenoptimierung für mehr qualifizierte Besucher

Schritt 4: Offpage SEO für den Google PageRank-Algorithmus– Mittels googlekonformen und händischem Qualitäts-Linkaufbau (Linkbuilding) stärken wir die thematische Relevanz Ihrer Homepage bzw. Website / Webseite / Landingpage. Ihr Internetauftritt wird von uns in einem relevanten Themenumfeld eingebettet. Social Signals, Shares, Brand Mentions, Co-Citations sowie Co-Occurrence gehören ebenso zum Offpage SEO in Österreich.

[sta_anchor id=“was-kostet“]Was kostet Suchmaschinenoptimierung (SEO)?[/sta_anchor]

SEO-Optimierung ist hochgradig individuell und jedes Projekt hat seine eigenen Voraussetzungen, Herausforderungen, Fehlerquellen, Optimierungspotentiale und Zielsetzungen. Pauschalpreise sind vor diesem Hintergrund unseriös. Für jedes SEO-Projekt gilt es ein optimales Preis-/Leistungsverhältnis zu finden. Der Preis richtet sich nach: Aufwand, Konkurrenzsituation, Region, Einzugsgebiet, Projektzielsetzung und Branche. Gutes SEO kostet Geld. Die SEO-Kosten steigen je umkämpfter die jeweiligen Suchwörter, Themen und Suchanfragen sind.

Wie lange dauert Suchmaschinenoptimierung (SEO)?

Ein stabiler Aufstieg in den Google-Suchresultaten kann nicht von heute auf morgen erreicht werden. Wird SEO-Optimierung aber fortlaufend gemacht, bleibt Ihr Webauftritt dafür auf den ersten Plätzen der Google-Ergebnislisten. Suchmaschinenoptimierung (SEO) ist keine einmalige Sache, sondern kontinuierliche Knowhowarbeit, die genaue Planung verlangt. SEO braucht seine Zeit bis es wirkt und muss dann fortlaufend gemacht werden, da man ansonsten wieder zurückfällt. Oft kann es bis zu 12 Monate dauern, bis man die Top10 erreicht ( https://ahrefs.com/blog/how-long-does-it-take-to-rank). Zudem passt Google ständig seinen Suchalgo an – da muss man laufend optimieren (Google Updates). Dabei wird stetig neuer Content erstellt und am Ausbau des Linkprofils gearbeitet.

SEO ohne fortlaufendes Linkbuilding und Social Signals (Shares, Likes, Brand Mentions, Co-Citations) funktioniert bei umkämpften Keywords nicht. Am Anfang war der Link. Mit Google begann im Jahre 1997 das Zeitalter des PageRanks, der Gewichtung einer Webseite nach Anzahl und Qualität ihrer Verlinkungsstruktur. Für viele Jahre war ein guter Backlink daher der Goldstandard im SEO-Geschäft. Unglücklicherweise nutze die Optimierungsbranche das Manipulationspotential dieser Technologie leidlich aus, sodass Suchmaschinen ab dem Jahr 2012 damit begannen, die Bewertung von Links als Rankingfaktor herunterzufahren und durch weniger manipulierbare Messgrößen, wie Social Signals, Clickstream Data oder Engagement Data zu ersetzen. Die Zeit der Backlinks ist nicht vorbei. Sogar Microsoft bestätigte nun, dass man mit seiner Suchmaschine Bing noch nicht an dem Punkt sei, auf Backlinks als Rankingfaktor verzichten zu können.

Ausgehende Verweise mit Nutzerwert von Seiten mit hoher Autorität sind unverzichtbar, so Microsoft. Dasselbe gilt für Google. Wobei alle Suchmaschinen die Geschwindigkeit des Linkaufbaus und dessen Konstanz messen. Wenn man SEO pausiert, brechen die erzielten Rankings Stück für Stück ein. Offpage-SEO ist die Königsdisziplin im Bereich der Suchmaschinenoptimierung und umfasst mittlerweile viele Faktoren (Links, Social Signals, Shares, Likes, Brand Mentions, Co-Citations). Entscheindend ist ein fortlaufender Mix aus unterschiedlichsten Quellen (Bookmarks, PR-Releases, Themenverzeichnissen, Social Networks, Web 2.0, Blogs, Branchenverzeichnissen, RSS, Directories etc.).

Es braucht sehr viel Praxiserfahrung und operatives Projektknowhow, um immer wieder auf Neue jeden Monat die richtige Mischung zu finden und kein für Google aufspürbares Muster zu hinterlassen. So wie Google die genaue Funktion seines Suchalgos nicht preisgibt oder Coca Cola seine Rezeptur müssen auch gute SEOS ihr Offpage-Page-Verfahren im Sinne eines Betriebsgeheimnisses wahren, da ansonsten andere mit ähnlichen Schemas den langfristigen Projekterfolg von Kunden gefährenden könnten bzw. Google ähnliche Muster (Pattern Recognition mithilfe künstlicher Intelligenz) als unnatürlich abstrafen könnte.

Immer wieder kommt es auch dazu, dass vorhandene Links (Portale und Verzeichnisse schließen etc.) wegbrechen. In diesem Zusammenhang ist es ratsam fortlaufend neue Links inkl. soziale Signale aufzubauen. SEO wir es niemals ohne Links geben, denn Backlinks sind die eigentlichen Informationsbrücken des Internets. Diesen zeantralen Faktor kann Google niemals ganz ignorieren. Die russische Suchmaschine Yandex versuchte dies bereits und scheiterte kläglich.

Der gesamte Google-Algo wurde rund um die Bewertung von Links aufgebaut. Es kommen zwar immer wieder neue Ranking-Signale hinzu, aber ohne Links läuft bei SEO gar nichts. Google macht ständig Updates, die auch gute Seiten kurzfristig negativ beeinflussen können. In diesem Fall sollte man keinesfalls in Panik verfallen, denn wie eine sehr gute Studie zeigt, pendeln sich die meisten Seiten wieder ein. Man sollte vor diesem Hintergrund immer die Ruhe bewahren und auf keinen Fall irgendwelche hektischen Änderungen durchführen. Google reagiert fast schon alergisch auf zu viele Änderungen in kurzer Zeit.

Schlechte Links (Doorway-Pages, gekaufte Links von Linkfarmen etc.) werden zunehmend irrelevant, was jedoch nicht bedeutet das ein natürlicher Linkmix nicht auch in Zukunft hochrelevant bleibt. Vielmehr wrid die Gesamtbewertung feiner (Content, Nutzersignale, Social Signals etc.). Hinzu kommt, dass die SEO Sichtbarkeit (SEO Visability https://www.seokratie.de/pfeif-auf-die-sichtbarkeit/) nichts aussagt. Man kann vieles messen mit SEO-Tools – aber macht es auch Sinn? – Die SEO-Toolgläubigkeit ist leider ein weit verbreitetes Übel. SEO-Tools messen nur bestimmte Daten, aber Sie arbeiten operativ nichts. Das beste SEO-Tool ist und bleibt daher das menschliche Gehirn.

Anmerkung: Google-Rankings können von Tag zu Tag und je nach Standort immer auch abweichen, da Google ständig Suchalgoänderungen durchführt ( => natürliche Fluktuation von Suchergebnissen & unterschiedliche Besucherzahlen je nach Saison). Der Rank Risk Index von RankRanger sowie das Google Algorithm Changes tool geben Auskunft über aktuelle Google-Updates und Fluktuationen in den Google Suchergebnissen.

[sta_anchor id=“seo-gefahr“]Welche Gefahren birgt Suchmaschinenoptimierung (SEO) und wie ist das mit den Backlinks?[/sta_anchor]

Suchmaschinenoptimierung (SEO) ist kein Hexenwerk und kein Link ist im Allgemeinen schlecht. Auch angeblich minderwertige Links sind wichtig und besitzen ihre Funktion. Es gibt also im Grunde genommen lediglich stärkere und schwächere Links. Es gibt zudem unterschiedliche Linkarten (nofollow/dofollow). Nofollow-Links vererben keinen PageRank. Dofollow-Links hingegen vererben PageRank. Im Sinne eines natürlichen Linkbildes sind beide Linkarten wichtig. Zudem können Nofollow-Links sehr wohl Trust vererben (z.B. Wikipedia-Links). In der Google-Search-Console bekommt man nur eine kleine Auswahl jener Links präsentiert, die zur eigenen Webpräsenz führen. Google und auch die besten SEO-Tools zeigen immer nur einen Bruchteil, der tatsächlichen Links.

Es sind somit immer nur Musterlinks (Sample-Links) und niemals alle Backlinks, die tatsächlich existieren und für das jeweilige Suchmaschinen-Ranking herangezogen werden. Zudem gibt es auch andere relevante Offpage-Signale wie Social Signals, Shares, Brand Mentions, Co-Citations sowie Co-Occurrence. Alleine schon das Vorhandensein einer nicht verlinkten Url ist ein Signal für Google. Google schaut immer auf das größere Gesamtbild. Dieses muss stimmig sein. Keine Domain bekommt nur Top-Links aus “hochwertigen Quellen“. Zu einem natürlichen Linkprofil gehören Bookmarks, Webkataloge, Firmenverzeichnisse, Presseportale und nicht-thematische Links ganz einfach mit dazu.

Alles andere ist schlichtweg unorganisch. Überdies braucht man sich um Spam-Links keine Sorgen mehr machen. Google filtert diese mittlerweile automatisch aus. Das Google-Disavow-Tool zum Entwerten von schlechten Links sollte man laut Google überhaupt nur dann benutzen, wenn eine manuelle Spam-Maßnahme von Google vorliegt. Suchmaschinenoptimierung (SEO) funktioniert ohne den laufenden Aufbau von Backlinks, Social Signals, Shares, Brand Mentions, Co-Citations und Co-Occurrence einfach nicht richtig. Das Disavow-Tool und/oder Linkabbau ist nur bei einer manuellen Google-Maßnahme ratsam. Anderweitige Aktionen schwächen höchstens das eigene Linkprofil, das empfehlenswerterweise immer auch ausreichend Links aus schwächeren Quellen enthalten sollte.

Es ist in den Augen von Google nämlich viel unnatürlicher, wenn eine Domain etliche Editorial-Links (Links aus relevantem Content) besitzt und fast keine Bookmarks, Webkataloge, Firmenverzeichnisse, Presseportale und nicht-thematische Links. Das riecht dann eben sehr nach einer Überoptimierung. Google ist nicht dumm und es ist augenscheinlich, dass in jedem Rosengarten auch entsprechend viel Unkraut wachsen sollte. Ein natürlicher und ausgewogener Linkmix (Nofollow/Dofollow/diverse Linkquellen von unterschiedlicher Stärke/unterschiedlicher Content/generische Ankertexte) hat sich als Best Practice erwiesen.

Zudem ist es wichtig, ein konstantes Linkbuilding zu betreiben. Google bewertet nämlich auch die Art und die Geschwindigkeit wie Links aufgebaut werden. Laien können diesbezüglich mehr kaputt machen als richtig. Nur ein erfahrener SEO Spezialist weiß, was in welcher Abfolge mit welcher Geschwindigkeit projektspezifisch fortlaufend aufzubauen ist, damit im Nachhinein nichts zusammenkracht. Alles andere ist unnatürlich und trägt nicht dazu bei, bei Google unter dem Radar zu bleiben.

[sta_anchor id=“seo-audit“]Was beinhaltet eine SEO-Analyse bzw. ein technisches SEO-Audit?[/sta_anchor]

✓   Status der Seite & Keywordrecherche inkl. Suchfragen / Mitbewerberanalyse

✓   allgemeine Verbesserungen (URL-Struktur, interne Verlinkung, Bild Alt-Tags)

✓   technische Verbesserungen (Quellcodefehler, richtige Integration von Analytics und Co., Lesbarkeit von Inhalten, Sitemap)

✓   Textanalyse (Keyword-Dichte, Verbesserungsvorschläge Struktur)

✓   Analyse von Metatags, Metatitle und Meta-Description (Länge, Aussagekraft, Keywordwahl)

✓   Analyse der Überschriften (Sind h1-h3 Tags richtig verwendet worden?)

✓   Analyse von Duplicate Content und doppelte Indexierung der URLs wird geprüft

✓   Page Speed Analyse mit Tipps zur Verbesserung

✓   allgemeine Usabilitykriterien inkl. Test der Mobilfreundlichkeit

✓   Bei Onlineshops: Checkoutanalyse nach Usabilitykriterien und Verbesserungsvorschläge

✓  Status Quo Ihres Linkprofils

✓  Verteilung Dofollow/Nofollow Links

✓  Verteilung Startseiten/Deeplinks

✓  Anchortextanalyse

✓  Vereilung Textlinks/Bildlinks

✓  Tipps für den weiteren Linkaufbau

✓  Verbesserungsvorschläge

✓  Filtern von schlechten Backlinks

[sta_anchor id=“google-updates“]Welche SEO-Bedeutung haben Google Updates und Nutzersignale?[/sta_anchor]

Grundsätzlich zielen Algorithmusänderungen darauf ab, die Ergebnislisten für den Googlenutzer besser und relevanter zu machen – doch weiß man im Voraus nicht, welche Parameter Google verändert und welche Maßnahmen man daraufhin ergreifen muss. Meist gilt es die Füße still zu halten und sich weiter auf qualitativen Content, sinnvolle Backlinks und eine saubere Struktur (technischen Background) zu konzentrieren. Google sagt diesbezüglich:

Each day, Google usually releases one or more changes designed to improve our results. Some are focused around specific improvements. Some are broad changes. Last week, we released a broad core algorithm update. We do these routinely several times per year.

As with any update, some sites may note drops or gains. There’s nothing wrong with pages that may now perform less well. Instead, it’s that changes to our systems are benefiting pages that were previously under-rewarded.

There’s no “fix” for pages that may perform less well other than to remain focused on building great content. Over time, it may be that your content may rise relative to other pages.

Alle Rankingveränderungen oder Googleupdates in letzter Zeit werden gerne mit der Gewichtung von Nutzersignalen als Rakingfaktor begründet. Dabei ist der Begriff Nutzersignale schon unpräzise. Von was reden wir? Absprungrate? Verweildauer? Interaktionsrate mit der Website? SERP-Engagement-Zahlen wie CTR, Long Klicks, Short Klicks? Nutzersignale werden gerne für alles als Begründung herangezogen, was man sich nicht anders erklären kann bzw. wozu es keine Hinweise gibt. Doch dabei wird leider vieles missverstanden, einfach nicht genau hingehört und dann auch noch falsch weitergegeben. Zum Erfassen von Nutzersignalen oder auch Engagement-Kennzahlen hätte Google theoretisch einige Tools zur Hand: Google Chrome, Analytics, Google-Tag-Manager, Android, Adsense / Double-Click, Google Public DNS etc..

Die Betonung liegt auf theoretisch. Nur weil Google die Möglichkeit hat, diese Daten zu erheben und es vielleicht auch tut, ist das kein Beweis dafür, dass Nutzersignale direkte Rankingfaktoren sind. Zur Nutzung von Google-Analytics-Daten in Bezug auf das Ranking von Websites hat sich Google in Person von Gary Illyes bereits geäußert. Dabei antwortete er auf mehrmaliges Anfragen kurz und knapp, dass sie diese Daten nicht für das Ranking nutzen. Nutzersignale werden eher dann herangezogen, wenn es um die Verfeinerung des Such-Algos im Allgemeinen geht und nicht um das Ranking einzelner Seiten. Jede Branche tickt zudem anders und hat ihre ganz eigenen Rankingfaktoren.

[sta_anchor id=“seo-zukunft“]Wie sieht Suchmaschinenoptimierung (SEO) in der Zukunft aus?[/sta_anchor]

Now more than ever, you have got to be focused on user intent, related intentions the user might have, and identifying content gaps, and how your quality compares to your competitors for the same query, and how you are measuring and iterating page improvements for the future. Content with a high relevance score matches user intention, is logically structured and comprehensive, offers a good user experience and deals with topics holistically. (Eric Enge)

  • Build user-intent models to understand where the user is => touch points along the customer journey.
  • Match adwords campaigns, seo strategy and landing pages to the right stage of user intent.
  • Develop holistic content with a conversational tone, providing specific answers to users.
  • Understanding the intent behind the keywords you target simplifies the seo process. Trying to rank content where the intent of your message is different to the intent of the search term is doomed to failure. Creating content that ranks well requires a clear understanding of what the searcher is looking for. Once we understand the intent, we can improve the content that is already ranking. If we know our answer to a given question is the best answer out there, then the remainder of the seo process becomes far easier.

SEO will never die – because SEOs are always in control of content. Google wants to build a Star Trek Computer which is able to answer all possible questions by having all the information of the world at its fingertips. Deep machine learning and artificial intelligence shall be used to identify relevant content patterns according to user behavior (User-Experience-Metrics) throughout the entire web. So in the future all websites will be scanned by the search crawler. Afterwards relevant features will be extracted from them. This features will be analyzed, sorted and clustered with the help of deep machine learning powered by artificial intelligence. Afterwards the artificial intelligence search bot can classify relevant patterns according to user behavior for certain content-issues according to a user centered search query.

The search algorithm than itself is able to adjust its ranking factors without any human interference based on the common quality patterns it has detected through the artificial intelligence process of deep machine learning. AI-robots can not build better websites. These robots only can detect certain quality patterns. It is up to Seos to build and form better websites. The robots can detect: best links paterns, best social signals patterns, best onpage patterns, best technical patterns, best semantic site architecture and also most readable high-value content related to a certain topic. So the future google aglo powered by artificial intelligence through deep machine learning with the help of neuronal networks can filter out the common aspects of good websites.

So in the future it will be much harder to fake rankings, because Google is getting better at looking at the whole quality picture of websites. From a semantic SEO perspective there is no need to worry about that ongoing AI process when it comes down to search engine marketing. Always remember: It is the net of people not of bots. Always think of assume content ideas which play RocknRoll in the head of your user target groups. It is just good to know about this stuff and be prepared for the future of SEO. So how can SEOs deal with this situation? SEO does not need to be overly complex. There are some key areas of SEO that you need to consider, and there is a structured, methodical process that can be followed to optimize your site:

  • Use structured Data and Schema Mark-up
  • Write content in a natural, conversational voice that answers consumer questions
  • It’s essential to understand the intent behind a query
  • keyword research. Understand the language of your target audience
  • descriptive URLs. Ensure each URL is simple and descriptive
  • page titles. Use keywords naturally within the page title
  • mobile. Does your site adapt for mobile users?
  • speed. Fast page load times are a crucial factor in keeping your visitors happy
  • tech. Are you using search engine-friendly tech or CMS for your website?
  • hierarchy. How is your content structured on your website?
  • meta descriptions. Craft meta descriptions like they were ad copy to drive clicks
  • content optimization. Sensibly use keywords and variations in your page copy
  • good user experience (UX). Ensure your site is a joy to use and navigate
  • strong calls to action. Make it easy for your users to know what to do next
  • crawl. Can a search engine explore your site?
  • index. Is it clear which pages the search engine should index and return?
  • Build a holistic and semantic based user experience
  • Deliver accurate context for their intents in form of laser targeted content
  • Maximize CTR (click-through rate)
  • Expand long-tail keyword inventor
  • Maximize value from existing traffic
  • Amplify external content marketing efforts
  • Align SEO efforts more closely to the campaign calendars
  • Market your content the right way by building strong informal relations (relevant topical backlinks)
  • Do not care about changes in the search algorithm – always put the users and their needs in the center
  • Provide relevant and perfect structured information based on a deep semantic keyword research
  • Make sure your site is as quick and comes with a semantic site architecture which is  easy to navigate
  • Produce value content that 100% fits the needs and the intends of your users (buying persons)
  • Focus on quality on-page and off-page – create the best holistic user-experience you can
  • Also offer additional information which users might not search for at the first sight
  • Identify relevant target groups and reach out to them (blogs, communities, influencer etc.)
  • Never give up thinking what you can do to make your website a unique place
  • Step outside common content patterns in your niche – create something which is not their yet
  • Feed the AI bot on a regular basis with new semantic topic content
  • Look at other sites in your niche and try to outperform them – why should a user go to another website – when everything can be found in one place => your website
  • Make sure your content is highly readable and also answer concrete questions user might have
  • Structure your main and additional content in forms of tables and bullet lists
  • Use the data form Google Analytics to make a better site
  • Ask your audience what kind of content they would like to read next
  • Leave your footprints: social media, social communities, press releases etc.)
  • Investigate topics you can write about which are relevant for your niche
  • Make sure your website pages and on-page measures target Long-Tail-Keywords
  • Use multi-data formats to present your content (PDF, video, audio, infographic etc.)
  • Your content should be both: focused at the beginning and in-depth for further reading
  • At last: do not ever forget that artificial intelligence can never cope with human creativity

[sta_anchor id=“seo-beachten“]Was sollte man bei einer Suchmaschinenoptimierung (SEO) beachten?[/sta_anchor]

Fazit: Als SEO Agentur bzw. Online Marketing Agentur oder SEO Manager lediglich Suchmaschinenoptimierung (SEO)  und Suchmaschinenwerbung (SEA) also Suchmaschinenmarketing (SEM) zu betreiben reicht heutzutage leider nicht aus, um die Wertschöpfung zu erhöhen. Es gilt mit der Hilfe von SEO Conversion Optimierung (CRO) die Besucher zu Käufern zu machen und somit Ertrag und ROI zu steigern. Bei Suchmaschinenoptimierung (SEO) sollte man vor allem immer daran denken, dass Google vor allem den Nutzer zufriedenstellen will. Vor diesem Hintergrund ist es essentiell, dass alle für das Unternehmen wichtigen Suchbegriffe und Themen mit zur Suchintention des Nutzers passenden SEO-Text-Inhalten abgedeckt sind.

[sta_anchor id=“seo-faq“]Noch Fragen zum Thema Suchmaschinenoptimierung (SEO)? – Folgende Fragen (SEO-FAQ) werden oftmals gestellt, wenn es um Google-SEO-Suchmaschinenoptimierung geht:[/sta_anchor]

    • Wie überhole ich meine Konkurrenz bei der Googlesuche?
    • Mit seriösen Seo-Maßnahmen im Onpage- und Offpagebereich. => Entwicklung einer grundlegenden Strategie für Onpage- und Offpage-Optimierung sowie für Maßnahmen zum Linkaufbau via Content-Marketing sowie zur sozialen Vernetzung
    • Wie bringe ich meine Firmenwebseite unter die Top10 bei Google?
    • Eine Top10-Garantie gibt es nicht! Niemand kann gewisse Positionen garantieren. Wer dies tut, ist unseriös.
    • Was muss ich tun, damit ich bei Google ganz nach vorne komme?
    • Nutzfreundlichen Quality-Content auf einer perfekten Website richtig im Internet vermarkten.
    • Was muss ich tun, um meine Website auf die erste Google-Seite zu bekommen?
    • Es gibt kein Patentrezept für gute Googlerankings. Es geht viel mehr darum einen hohen Nutzermehrwert zu kreieren.
    • Wie optimiert man Unternehmenswebseiten für Google, Bing, Duckduckgo, Yandex und Yahoo richtig?
    • Man sollte seine Webseiten nicht für Suchmaschinen, sondern in allererster Linie für Nutzerbedürfnisse optimieren. Perfekte Inhalte für reale Menschen sollten bei jeder Seo-Optimierung ganz klar im Vordergrund stehen!
    • Welche beeinflussbaren Faktoren bestimmen das Ranking einer Webseite bei Suchmaschinen?
    • Genialer Content, perfekte Technik, eine hohe Usability und eine entsprechende Reichweite im Internet!
    • Wie kann ich bei der Google-Suche optimale Ergebnisse erzielen?
    • Hilfreichen und nützlichen Content zur Verfügung stellen, der dann entsprechend zielgruppenwirksam verbreitet wird.
    • Was ist natürliche bzw. googlekonforme Suchmaschinenoptimierung kurz SEO eigentlich?
    • SEO ist der Versuch Webinhalte bestmöglich für Suchmaschinen-Nutzer aufzubereiten! – Wer beim Text-Content spart, verhindert ein perfektes Nutzererlebnis. Eine einfache und intuitive Bedienbarkeit und die Vermeidung von unnötigen Ablenkungen und Bedenken sind erfahrungsgemäß ebenso erfolgskritisch. Webseitenuser, die nicht zu aktiven Onlinekäufern werden, bringen wenig. Ohne eine entsprechende Fokussierung auf die individuellen Bedien- und Navigationsbedürfnisse des Internetnutzers ist jede Webseitenoptimierung nicht zielführend. In erster Linie sollte man deshalb Unternehmenswebseiten immer für Nutzer und nicht für führende Suchmaschinen gestalten. Nur wer Internetwebseiten konsequent für Nutzerbedürfnisse gestaltet, hat auch nachhaltige Suchmaschinenerfolge.
    • Brauche ich einen Seo-Berater bzw. SEO-Experten für die Suchmaschinenoptimierung meiner Unternehmenswebseite?
    • Diese Entscheidung liegt ganz bei Ihnen! => Wirkliche SEO-Erfolge werden Sie mit Laienknowhow sicherlich nicht erzielen können!
    • Was ist „Local SEO“ bzw. „Regional SEO“ eigentlich?
    • Lokales bzw. regionales SEO meint die lokale und regionale Suchmaschinenoptimierung von Firmenwebseiten!
    • Gibt es einen Königsweg bei der natürlichen Seo-Optimierung von Unternehmenswebseiten?
    • Es gibt bei der Suchmaschinenoptimierung keinen Königsweg. Wichtig ist es, SEO für echte Menschen und nicht für Suchmaschinen zu machen. Jede SEO-Maßnahme muss immer auch einen konkreten Nutzermehrwert erzeugen.
    • Was kann ich von einer seriösen SEO-Agentur für semantische Suchmaschinenoptimierung erwarten?
    • Seriöse SEO-Arbeit ist eine zeitaufwändige Handarbeit, die ein entsprechendendes Expertenknowhow erfordert. Eine hochprofessionelle SEO-Beratung und SEO-Betreuung ohne faule Tricks sollte bei seriösen SEO-Agenturen heutzutage mittlerweile Standard sein.
    • Welche fachliche Ausbildung sollte ein sehr guter SEO eigentlich besitzen?
    • Ein guter SEO sollte ein Studium im Bereich Online-Marketing, E-Commerce und/oder Kommunikation absolviert haben.
    • Was ist semantische Suchmaschinenoptimierung bzw. Semantic SEO?
    • Semantic Seo ist Suchmaschinenoptimierung auf der Basis von Entitäten und semantischen Korrelationen.
    • Wie funktioniert eigentlich die transparente Erfolgskontrolle bei SEO-Maßnahmen aus Kundensicht?
    • Sie erhalten in der Regel einmal im Quartal ein entsprechendes SEO-Reporting. Zusätzlich sehen Sie in den Webmastertools unter eingehende Links die neuesten Ergebnisse von durchgeführten Offpage-Maßnahmen. Mithilfe der Google-Sucheingabe können Sie zudem aktuelle Projektpositionen jederzeit selbst evaluieren. Via Google-Analytics können Sie überdies das Ansteigen von Besucherströmen einsehen.
    • Brauche ich als Kunde SEO-Tools oder Onlinemarketing-Softwareprogramme?
    • In der Regel machen Tools nur dann Sinn, wenn man diese auch tatsächlich braucht. Google-Analytics bietet defacto alles, was man für das Monitoring eines Projektes braucht. Die restlichen Profi-Tools hat ohnedies Ihre Seo-Agentur.
    • Welche unternehmensinternen Aktivitäten unterstützen die Arbeit meiner SEO-Agentur?
    • PR-Aktivitäten, klassische Werbung und Social Media Aktivitäten sollten auf die fortlaufende SEO-Arbeit abgestimmt werden, damit ein bestmöglicher Breitenwirkungseffekt erzielt werden kann.
    • Woran kann ich eigentlich gute Backlinks erkennen?
    • Quality-Content-Links kommen von themenrelevanten Seiten mit guten Inhalten und besitzen einen natürlichen Linktext.
    • Kann ich Suchmaschinenoptimierung (SEO) auch selbst machen?
    • Schuster bleib bei deinen Leisten: Mann sollte SEO nicht selbst machen, denn durch gefährliches Halbwissen können Schäden inkl. teure Folgekosten entstehen. Nur zeitaufwändige Handarbeit sichert dauerhafte Google-Top10-Positionen, die in Verbindung mit einer entsprechenden Conversion-Rate-Optimierung mehr Online-Verkaufserfolge ermöglichen. Alles andere führt zu einer zeitnahen Abstrafung durch Google. Bestmögliche Handarbeit und Unique-Quality-Content werden vor dem Hintergrund dieses Zusammenhangs in jeder einzelnen Projektphase empfohlen. Dies bedeutet auch: Komplettverzicht auf alle Formen von Bezahllinks, Mietlinks und Spamlinks. Alle Internetbacklinks sollten ausschließlich mithilfe von entsprechenden Contentmarketingmaßnahmen aufgebaut werden. Es wird so im Laufe der Zeit eine googlekonforme Verlinkung mit anderen themenrelevanten Internetwebseiten realisiert. Suchmaschinenoptimierung ist eine Geduldssache und nichts für schwache Nerven. Google ist im Laufe der Jahr zu einer hochgradig sensiblen Suchmaschine geworden, welche auf jeden Manipulationsversuch entsprechend reagiert. Man sollte von einer Überoptimierung absehen. Wer einmal zu viel an der Schraube für Google-Optimierung dreht, kann ganz schnell das Gegenteil bewirken. Man muss daher immer sehr vorsichtig und analytisch vorgehen. Durch die fortlaufenden Suchalgorithmusupdates sind Rankings immer wieder gewissen Schwankungen unterworfen. Niemand kann daher fixe Suchmaschinenplatzierungen garantieren. Man muss sich den Onlineerfolg bei Google vielmehr immer wieder hart erarbeiten.
    • Wann kann ich in der Regel mit ersten SEO-Erfolgen rechnen?
    • In der Regel kann man bereits nach zwei bis vier Monaten entsprechende Aufwärtstendenzen erkennen.
    • Muss man Suchmaschinen-Optimierung fortlaufend machen?
    • So wie man einen Muskel laufend trainieren sollte, sollte man auch SEO fortlaufend betreiben, denn Google will immer neues Text- und Linkfutter. Ab und zu können aufgebaute Links auch wieder wegbrechen. Diese gilt es dann rasch zu ersetzen. Des Weiteren muss auf aktuelle Branchentrends entsprechend zeitnah mit neuen Content-Aktivitäten reagiert werden.
    • Sollte man als Unternehmen einen eigenen Blog betreiben?
    • Frischer Content ist ein Muss. Jedes Unternehmen sollte einen aktuellen Firmen-Blog betreiben, um Kunden aktiv zu binden und wiederkehrende Besucherströme zu erzeugen. Die Blogbeiträge sollten auch via Social-Media und Newsletter-Marketing umfassend verbreitet werden.
    • Wie oft sollte man als Unternehmen in der Regel bloggen?
    • Es gibt keine feste Regel diesbezüglich. Man sollte vor allem nur dann bloggen, wenn man auch wirklich etwas Relevantes zu berichten hat. Qualität geht hierbei klar vor Quantität.
    • Warum sollte man Texte nicht bei Textplattformen kaufen?
    • Dort ist die Textqualität sehr mies. Man sollte seinen Kunden und Lesern nur High-Quality-Content anbieten.
    • Warum ist billiges Webdesign nicht zielführend?
    • Eine perfekte Usability ist maßgeblich für eine hohe Verkaufsrate. Billig-Webdesgin wirkt verkaufshemmend.
    • Was soll SEO bringen – mehr Besucher oder gute Rankings?
    • SEO sollte vor allem relevante Besucherströme über branchenspezifische Suchanfragen generieren. Longtail-Keywords und die Beantwortung von möglichen Nutzerfragen stehen dabei auch im Fokus aller SEO-Maßnahmen.
    • Warum sollte man keine Backlinks kaufen?
    • Google mag keine unnatürlichen Links. Gekaufte Backlinks werden von Google immer bessser erkannt und abgestraft.
    • Warum sollten SEO nur entsprechend ausgebildete Experten machen?
    • Der Bessere ist der Dorn im Auge der Guten. – Oder würden Sie mit einem Flugschüler als Piloten in den Urlaub fliegen.
    • Warum sind Hausfrauen, Pensionisten und Studenten keine guten SEOS & TexterInnen?
    • Nur Text-Spezialisten wissen, worauf es ankommt. – Schreibende Amateure kosten Ihnen hingegen Kunden!
    • Sie möchten einen YouTube Channel einrichten inkl. passendem Design?
    • Texter-Seo weiß wie es geht und hilft Ihnen jederzeit gerne!
    • Sie benötigen einen Corporate-Blog oder eine sumaschinenoptimierte Landingpage bzw. Website?
    • Mithilfe von starken und professionellen Partnern setzt Texter-SEO auch Ihr Projekt umfassend erfolgreich um!
    • Sie wissen, dass die Abstimmung Ihrer Social-Mediaaktivitäten mit anderen Online-Marketinginstrumenten wichtig ist, und suchen hierfür einen starken Servicepartner?
    • Texter-SEO ist Ihre umsetzungsstarke Projektagentur und koordiniert Ihre Prozesspartner untereinander.
    • Sie planen einen Webshop und suchen einen fachkompetenten Partner für die operative Projektumsetzung, die strategische Projektkoordination und/oder die fortlaufende Projektbetreuung?
    • Strategisches Projekt-Consulting und operatives Projektmanagement zählen zu den besonderen Stärken von Texter-SEO. Googlekonforme Suchmaschinenoptimierung hat immer auch ein optimales Nutzererlebnis im Auge. Wer bei Google ein gutes Ranking für seine Firmenwebsite erreichen möchte, sollte vor allem vollkommen auf schlechten Textcontent und schlechte Links gänzlich verzichten. Es ist zudem ratsam seinen Nutzern immer wieder aufs Neue frischen Web-Content zur Verfügung zustellen. Professionelles Contentmarketing trifft ins Schwarze und bringt Botschaften auf den Punkt. Die gewünschte Kundenzielgruppe wird somit bestmöglich angesprochen. Durch die spezielle Ansprache von Meinungsführern kann eine Content-Marketing-Kampagne viral werden und sich entsprechend schnell im Netz verbreiten. Durch die zielgruppengerechte Verbreitung von Inhalten (Seotexte, Videos, Infografiken etc.) im Internet können im Sinne eines virtuellen Schneeballeffekts schnell viele Menschen erreicht werden. Dieser Effekt ist vorteilhaft für das eigene Brandbuilding sowie die Neukundenakquise. Hinzukommen die zahlreichen Contentverbreitungsmöglichkeiten, die Newsletter- und E-Maimarketing bieten. Content-Marketing beschränkt sich nicht auf die eigene Unternehmenswebsite und sollte daher auf alle Onlinemarketingkanäle (E-Mail, Newsletter etc.) abgestimmt werden. Eine Google-Optimierung für eine Internetwebseite sollte neben Suchmaschinenmarketing (SEM / Adwords for Search) auch E-Mail-Marketing umfassen.
    • Ist Pagerank überhaupt noch wichtig in Zeiten der semantischen SEO-Optimierung?
    • Der Pagerank ist überholt und sagt über die Qualität einer Website garnichts aus. Das gesamte Augenmerk liegt deshalb auf nachhaltigen Onpage- und Offpagestrategien. In den meisten Fällen ist eine fortlaufende Linkaufbaukampagne durch gezieltes Contentmarketing empfehlenswert, um bestehende Googlerankings weiter zu verbessern oder zu halten. In Zukunft werden auch wichtige Nutzungsfaktoren wie die Seitenverweildauer und die Absprungrate verstärkt in die Bewertung von Internetwebseiten einfließen. Hochqualitative Internetbacklinks von contentrelevanten Themenwebseiten werden in Kombination mit Social Signals (User-Signale aus sozialen Netzwerken wie Shares, Likes und Tweets etc.) zukünftig die Offpagewelt maßgeblich mitbestimmen. Google wird niemals auch in hundert Jahren nicht auf sehr wichtige soziale Signale und hochgradig relevante Contentbacklinks als zumindest indirekte Rankingfaktoren verzichten, wenn es darum geht die spezifische Relevanz einer Webseite näher zu bestimmen. Wenn zwei Dokumente oder Webseiten zu ein und demselben Suchterm (Suchanfrage über die Googlesuche) einen beinahe gleichguten Online-Content liefern, dann wird auch die relevante Verweildauer bzw. Absprungrate sowie Userinteraktion defacto sehr ähnlich sein. Spätestens dann wird es für den bewährten und ausgefeilten Google-Suchalgorithmus entsprechend schwer werden, eine fundierte Seo-Entscheidung in Bezug auf die exakte Rankinggewichtung der jeweiligen Inhalte zu treffen. Schlussendlich werden dann soziale Signale und Content-Backlinks etc. herangezogen werden, um Webseiteninhalte folgerichtig zu gewichten. Bei allen Optimierungsmaßnahmen darf auch der Nutzer nicht außer Acht gelassen werden. Hohe Absprungraten, können sich sehr negativ auf die Googlepositionierung einer Internetwebsite auswirken. Aus diesem Grund muss der Webseiteninhalt so gestaltet sein, dass der Seitenuser eine gewisse Zeit dort bleibt, um den Webcontent zu lesen.
      Ist Duplicate Content tatsächlich ein Problem?
    • Duplicate Content, also identischer Inhalt gilt als häufiges Problem bei Internetwebseiten.
    • Warum funktioniert Suchmaschinenoptimierung (SEO) nicht über Nacht?
    • SEO-Optimierung ist kein einmaliges Projekt, sondern vielmehr ein sehr langfristiges und nachhaltiges Projektvorhaben, um Google-Rankings aufzubauen und aufrechtzuerhalten. Suchmaschinenoptimierung (SEO) ist im Gegensatz zu Google-Adwords als langfristige Online-Marketing-Strategie anzusehen, deren erste Ergebnisse erst nach Wochen zu sehen sind. Ergänzend kann man im Bereich Suchmaschinenmarketing (SEM) mit Google Adwords arbeiten um Nischenkeywords abzudecken, die einen niedrigen Klickpreis haben. Für manche Begriffe ist der Klickpreis so niedrig, dass die Verwendung von Adwords als Begleitmaßnahme zur Seo-Optimierung Sinn macht. Generell schließen sich SEO und SEM (SEA/Suchmaschinenmarketing/Google Adwords-Anzeigen) niemals aus.
    • Warum braucht man eigentlich hochqualitativen Content?
    • Wer professionelle Suchmaschinenoptimierung betreiben will, muss sich von zwei Begriffen endgültig verabschieden: einfach und billig. Ohne hochwertigen Content funktioniert in der Suchmaschinenoptimierung nichts mehr. Durch die laufenden Anpassungen im Google Algorithmus wird nutzfreundlichem Content eine sehr hohe Relevanz beigemessen. Um Ihre Unternehmenswebseite ideal für Webseitenbesucher auffindbar zu machen und potentielle NeukundenInnen bestmöglich zu erreichen, ist es mittlerweile ein Muss, diese für Suchmaschinen umfassend zu optimieren und dadurch über relevante Suchwörter einfach und schnell auffindbar zu machen. Die allerwichtigste Zutat bei der semantischen Suchmaschinenoptimierung ist vor diesem Hintergrund High-Quality-Content. Ohne hochqualitative Textinhalte, ist jede Internetwebsite langfristig gesehen nutzlos. Der Content jeder Businesswebsite muss deshalb entsprechend zielgruppengerecht verfasst sein und den Internetnutzer direkt abholen. Der gesamte Text-Content einer Firmenwebsite muss somit informieren und gleichzeitig zu einer entsprechenden Handlung motivieren!
      Was ist eigentlich Responsive Design bzw. responsives Webdesign?
    • Als responsives Webdesign versteht man Webdesign, das sich an das Endgerät (Handy, Tablet, Computer, Fernseher etc.) anpasst. Dabei werden mithilfe von Media Queries (CSS3) Designs für die verschiedenen Bildschirmgrößen festgelegt um das Nutzererlebnis auf allen Endgeräten zu gewährleisten.
    • Wie behandle ich Länder-Seiten? – Href-Language-Tag verwenden
    • Wie vermeide ich Duplicate Content? – Mit Copyscape und Siteliner testen
    • Wie binde ich Videos und Bilder optimal für die Suchmaschinen in die Seiten ein? – Direkt in den Quellcode der Seite einfügen
    • Welche Keywords sind für unser Business relevant? – Dafür muss eine umfassende Keyword-Recherche durchgeführt werden
    • Wie können wir die Conversion in den SERPs erhöhen?– Mit prägnanteren Meta-Titles und Meta-Descriptions